Entscheidungstorte

Bei dieser Feedbacktechnik geht es nicht nur um Meinungen sondern auch um Schwerpunkte und Gewichtung. Die Meinungen und Schwerpunkte, zu einer Herausforderung oder zu einer Idee, des gesamten Teams kommen mit dieser Technik sehr schnell und anschaulich zum Ausdruck.
Im Gegensatz zur Darstellung über Bepunktung (wie zum Beispiel bei der Bulls Eye-Technik) wird hier auch deutlich, wie intensiv sich einzelne Teilnehmer die Fokussierung oder Bearbeitung zum einen oder anderen Punkt wünschen.
Die Teilnehmer gewichten ihre inhaltlichen Prioritäten zum Beispiel für ein nächstes Meeting oder auch ihre Kritik an einem vorausgegangenen Meeting und seinen Ergebnissen.

Entscheidungstorte - Die Eignung

Die Technik eignet sich besonders zur Planung oder Evaluierung und ist dadurch in regelmäßigen Meetings ihres Projektteams sehr gut einsetzbar. So kann sie auch zu rückblickenden Bewertung in den finalen Teamsitzungen zur Umsetzungsentscheidung eingesetzt werden, ähnlich wie oder auch in Kombination mit dem AAR-Rückblick.

Vorteile

Die Entscheidungstorte ist eine sehr anschauliche, schnelle und einfache Technik.


Nachteile

Da die Gewichtungen eines jeden Teilnehmers keinem genormten Messverfahren entsprechen sind die Gewichtungen nicht absolut vergleichbar.
Damit es nicht zu Verzerrungen kommt, sollte nur der Gewichtungstrend beurteilt werden.

Entscheidungstorte für Ihre Meinungsbildung bei der Ideenfindung
Entscheidungstorte für eine bessere Meinungsbildung mit Teilaspekten

Entscheidungstorte - Wie es funktioniert

Schritt 1:

Zu einer Herausforderung oder einer Idee werden verschiedene Teilaspekte gesammelt, die bewertet werden sollen.


Schritt 2:

Die einzelnen Aspekte werden durchnummeriert und pro Teilnehmer wird eine Pinnwand mit einer „Torte“ (kreisrundes Papierstück) erstellt.


Schritt 3:

Die Teilnehmer gewichten diese Aspekte, indem sie entsprechend ihrer Einschätzung ihres „Für-wichtig-Halten“ ihre „Torte“ in Tortenstücke (Kreissegmente) einteilen und mit den entsprechenden Aspekte-Nummern versehen 


Schritt 4:

Die einzelnen Tortenstücke aller Torten werden anschließend ausgeschnitten, nach den Themen sortiert und auf einer Pinnwand zu neuen Torten zusammengeklebt.

Schritt 5:

Anschließend findet nach freier Formatwahl die abschließende Diskussions- und Abstimmungsrunde statt.


Beispielaspekte:

1 = Detailkonzeption
2 = Kommunikation
3 = Kalkulation
4 = Lieferantenrecherche
5 = Prozessdefinition

Entscheidungstorte für die gemeinsame Meinungsbildung bei der Ideenfindung
Meinungsbildung durch Entscheidungstorte in einer Gruppe

Benno van Aerssen über weitere Alternativen zur Entscheidungstorte

"Es existiert auch noch eine schöne andere Variante der Entscheidungstorte. Anstelle eines Kreises kann jedem Teilnehmer auch ein genau 100 cm langer Klebestreifen gegeben werden. Dieser kann von den Teilnehmern, je nach Gewichtung, in beliebig lange Teile zerteilt werden. Diese Teilstreifen werden dann unter die gewünschten Aspekte geklebt, die als Überschrift auf Pinnwänden stehen. Wenn die Teilstreifen unter einem bestimmten  Aspekt untereinander geklebt werden, entsteht wieder ein durchgehender Streifen, an dessen Länge die Intensität der Zuwendung zu diesem Thema gemessen werden kann."