6-3-5 Methode

Die „6-3-5 Methode“ wurde im Jahre 1968 von Professor Bernd Rohbach entwickelt und als Kreativitätstechnik zur Ideenfindung vorgestellt.

Benno van Aerssen führt nicht nur Ihr Team an die 6-3-5 Methode heran, sondern er hat auch das KnowHow wie sich diese Methode optimal in Ihre Innovationsprozesse, wie Design Thinking einbinden lässt. 6-3-6 eignet sich sowohl für die Generierung von Vorideen als auch zur gezielten Ideenanreicherung.


 

Die 6-3-5 Methode ist unter den Kreativitätstechniken der Gruppe der Brainwriting-Techniken zuzuordnen. Was Benno van Aerssen an dieser Technik begeistert ist die sehr große Schnelligkeit mit der Ideen entwickelt werden. Ebenso läßt sich 6-3-5 als Mikromethode im Design Thinking sehr gut einsetzen.

Sie funktioniert auch meistens sehr spontan mit noch ungeübten Teilnehmern. Diese Technik fördert als Problemlösungsverfahren besonders die Erzeugung von neuen, ungewöhnlichen Ideen in einer Gruppe von Menschen.

Innerhalb von kurzer Zeit entstehen mit 6-3-5 maximal 108 Ideen: 6 Teilnehmer mal 3 Ideen mal 6 Reihen.

 

6-3-5 Methode - Eignung

Diese Kreativitätstechnik eignet sich zur Ideenfindung auf Basis konkreter Fragestellungen zu Herausforderungen von einfacher bis mittlerer Komplexität. Ebenso ist 6-3-5 gut für die Ideenanreicherung geeignet.


6-3-5 Methode - Wie es funktioniert

  • Schritt 1: Jeder Teilnehmer erhält ein vorbereitetes Arbeitsblatt. Das Arbeitsblatt enthält im Kopf die Fragestellung zum Target, sowie die Felder für die Ideen. Das Arbeitsblatt besteht aus sechs Zeilen zu je drei Spalten.
  • Schritt 2: Je nach Schwierigkeitsgrad der Fragestellung legt der Moderator nun eine Zeitspanne für die Weitergabe der Arbeitsblätter fest (zum Beispiel 3 bis 5 Minuten)
  • Schritt 3: Jeder der 6 Teilnehmer verfasst nun 3 Ideen und trägt diese in die Felder der ersten Zeile ein.
  • Schritt 4: Nach Ablauf der Zeitspanne werden die Arbeitsblätter im Uhrzeigersinn an den nächsten Nachbarn weitergegeben.
  • Schritt 5: Jeder Teilnehmer soll nun versuchen, die bereits genannten Ideen aufzugreifen, zu ergänzen oder weiterzuentwickeln. Seine drei neuen Ideen trägt er in die nächste freie Zeile ein.
  • Schritt 6: Nun wird der Weitergabezyklus wiederholt bis zur letzten Zeile des Arbeitsblattes.


Die Bezeichnung der 6-3-5 Methode ergab sich aus den optimal sechs Teilnehmern, die je drei ersten Ideen produzieren und dann fünfmal jeweils drei erste beziehungsweise daraus abgeleitete Ideen weiterentwickeln (6 Teilnehmer, je 3 Ideen, 5mal Weitergeben).